Sonntag, 3. Juni 2012

werzahltmehr.de: Ankaufportale vergleichen

Über die Jahre sammeln sich zu Hause natürlich einige Dinge an und eines Tages stellt man dann fest, dass man ausmisten sollte.
Neben Flohmarkt, Second-Hand, Kleinanzeigen und Ebay gibt es natürlich auch diverse Ankaufportale, die versprechen schnell und unkompliziert zu sein.
Doch wenn man jedes Ankaufportal nach dem best möglichen Preis absuchen will, ist das schnell eine Menge Arbeit und nimmt nachher sogar mehr Zeit in Anspruch, als man investieren wollte.
Abhilfe schafft da eine Vergleichsplattform:



werzahltmehr.de bietet die Möglichkeit auf einen Schlag derzeit 23 Anbieter zu vergleichen. Dazu gibt man einfach die EAN oder ISBN ein und lässt sich dann nach kurzem Warten die Angebote verschiedener Anbieter vorlegen. 
Suchen kann man nach Anbietern, die Bücher, DVDs, Blu-rays, CDs oder Games verkaufen und neuerdings auch nach Anbietern, die Handys und Smartphones ankaufen.


Dabei listet sich die Suche nach Preisen, angefangen beim Anbieter mit dem höchsten Gebot.
Man erhält einen sehr übersichtlichen Eindruck und kann auch direkt zum Anbieter gehen. Zudem gibt werzahltmehr.de eine Bewertung für jeden Ankäufer an.


Möchte man nun mehrere Medien vergleichen, bietet werzahltmehr.de einen Massenvergleich an, dazu muss man sich aber registrieren. Für Leute, die das betrifft, ist das nur zu empfehlen! Das spart eine Menge Zeit und Suchen!
Man kann sich dabei mehrere Listen anlegen, die man zu einem späteren Zeitraum auch nochmals abrufen kann.



Nach Abschluss der Suche erhält man eine Übersicht jedes Anbieters und die dazugehörigen Versandkosten und Mindestankaufspreis.

Nach meiner Erfahrung allerdings, ist es ziemlich schwierig bei so einem Anbieter etwas zu verkaufen. Die meisten verlangen einen Mindestpreis, vorher wird nicht angekauft. Leider gibt es für viele Bücher wenig bis gar nichts und somit erreicht man diese Grenze auch nur schwer.
Zudem kaufen die meisten Anbieter nur neuwertige und sehr gute Exemplare an, sobald ein Name verzeichnet oder ein Knick vorhanden ist.
Ich persönlich verkaufe daher meine Bücher über Kleinanzeigen oder Ebay, das dauert zwar länger, aber ich kriege wenigstens noch Geld für meine Sachen.

Ich selber fand dieses Portal sehr hilfreich. Dafür dass die Anbieter so kompliziert sind, kann es ja nichts. Mir fehlten aber ab und zu einige Anbieter, aber an der Vielzahl an Portalen, ist es schwierig alle einzuschließen. Das gibt die Seite auch an. Ich denke auch, dass das Portal sich noch ausbreiten wird.

Postiv ist auch, dass es nun eine App für Android und Apple gibt. Selber getestet habe ich die App noch nicht, aber wenn sie hällt, was sie verspricht, sollte sie durchaus praktisch für unterwegs sein.

Also auf gehts!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen