Mittwoch, 3. April 2013

Buchtipp: Das schwarze Herz

Thrillern und Krimis stehe ich immer skeptisch gegenüber. In der Regel lese ich Fantasy-Romane und kann mit Krimiromanen wenig anfangen. Vor einiger Zeit bin ich auf "das schwarze Herz" gestoßen. Eigentlich wusste ich nicht wirklich wovon das Buch handelt. Der Titel klang interessant und irgendwo hatte ich mal etwas Gutes darüber gelesen. Wahrscheinlich verwechselte ich es mit dem gleichnamigen Film, der aber nicht die Verfilmung des Buches ist! Das schwarze Herz von John Conolly entpuppte sich dann aber als Glückgriff und damit möchte ich euch kurz vorstellen, was sich hinter der Geschichte verbirgt.


Inhaltsangabe
Der New Yorker Detektiv Parker hat die falsche Nacht gewählt, um sich in seiner Lieblingsbar zu betrinken. Zuhause hat ein Eindringling seine Frau und seine kleine Tochter umgebracht und die Leichen einer Pieta ähnlich arrangiert. Noch in derselben Nacht quittiert Parker den Dienst. Er hat nur noch ein Ziel: den Dämon zu finden, der sein Leben zerstört hat.

Der Autor
John Connolly wurd 1968 in Irland geboren und lebt in Dublin. Seine Romane sind internationale Bestseller, für die er u.a. mit dem amerikanischen Shamus Award ausgezeichnet wurde. Bekannt wurde Connolly durch die Romanreihe über Charles „Bird“ Parker, die mit "Das schwarze Herz" ihren Anfang hat.

Infos
Verlag: Ullstein Tb
Seitenzahl: 524
Gewicht: 350g
ISBN: 3548251501

Meine Meinung
Zu Anfang braucht es etwas Zeit, bis man in die Geschichte hineingefunden hat. Es wirkt zu Beginn nicht sonderlich interessant, aber das haben viele Bücher an sich. Verwirrend zu Anfang ist auch, dass die Geschichte aus 2 Zeitebenen erzählt wird. Das legt sich zwar im Verlauf, zunächst sorgt das aber für Unklarheit. Der Hauptcharakter "Parker" setzt nämlich zunächst kurz nach dem Mord seiner Familie an und parallel ein paar Monate danach. Wer das durchschaut hat, versteht das Ganze etwas besser.

Natürlich ist Parker auf der Suche nach dem Mörder seiner Familie und sinnt auf Rache. Nachdem er den Job als Polizist an den Nagel gehangen hat, beschäftigt er sich als Privatdetektiv und versucht sich mit kleinen Aufträgen auf andere Gedanken zu bringen. Vom Mörder fehlt jede Spur und solange passieren eine Ganze Menge anderer Morde. Parker versucht die Rätsel und Morde zu lösen. Dank seiner guten Kontakte zu mehr oder weniger anständigen Bürgern, dringt er immer weiter in ein dunkles Geheimnis ein und muss bald feststellen, dass auch der Mörder seiner Frau und Tochter damit verbunden ist.

Durch die Geschichte ziehen sich etliche Morde und Leichen und es wird wohl nichts für zarte Gemüter sein. Insbesondere der "fahrende Mann", wie der Mörder seiner Familie genannt wird, geht besonders brutal vor, indem er die Haut der Opfer abschneidet und die Gesichter mitnimmt. Parker scheint das Unglück förmlich anzuziehen und bald schon gehen die grausamen Morde des "fahrenden Mannes" weiter..

Das Buch an sich enthält nicht nur realistische Punkte, sondern greift auch leicht auf Übersinnliches zurück, was dem Roman aber keinen Abbruch tut. Das schwarze Herz ist der erste Band der "Parker-Reihe", kann aber definitiv als Einzelband gelesen werden und soweit ich richtig informiert bin, ist dieser erste Band auch kein Muss, um die anderen Bücher der Reihe zu verstehen.

Ich kann das Buch nur empfehlen! Es hat mich ziemlich schnell gepackt und vor Neugier konnte ich es kaum aus der Hand legen. Es lässt sich flüssig lesen, wird in einer lockeren Weise durch Parkers Erzählcharakter an den Leser gebracht und bleibt dabei immer spannend - nicht zuletzt wegen der diversen Verknüpfungen der Ereignisse, die man natürlich aufgedeckt haben will.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen