Sonntag, 14. Juli 2013

DeBeukelaer & Griesson - Teil 2

Willkommen zu Teil 2 der Produktvorstellung von DeBeukelaer und Griesson. Wer den ersten Teil verpasst hat, kann ihn hier nachlesen!


 Twin Break


Sieht aus wie Kitkat, schmeckt auch so. Wir waren etwas skeptisch, ob der Riegel der Konkurrenz trotzen kann. Man kennt das ja: Es gibt viele Produkte, aber nur ein Original. In diesem Fall muss ich gestehen, dass ich keinen Unterschied gemerkt habe und mir der Schokoriegel mit Keksinhalt sehr gut geschmeckt hat. Wenn das Produkt nun preislich günstiger ist, werde ich wohl zukünftig Twin Break kaufen. Wenn es allerdings nach meiner besseren Hälfte geht, dann schmeckt der Riegel zwar gut, kann aber nicht an das Original ranreichen. Geschmackssache eben. ;)


Prinzen Rolle


Die meisten werden die Prinzen Rolle wohl kennen, denn sie ist ein Klassiker schlecht hin. Deswegen werde ich mich zu diesem Produkt auch kurz halten.

Der Schokoladenkekse schmecken damals wie heute einfach super. Ich hab es als Kind schon geliebt, die Kekse auseinander zu drehen. Dann wurde die Schokolade mit dem Keks von der anderen Seite abgekratzt und mit dem „Scharber-Keks“ gegessen. Anschließend folgte dann der abgekratzte Keks mit Schokoresten. Eigentlich ist diese Vorgehensweise banal, mir hat es irgendwie trotzdem besser geschmeckt, als ihn einfach nur normal zu essen.

Der Keks selbst ist knackig und frisch. Die Schokocreme ist schön cremig aber gleichzeitig auch fest und passt perfekt zum Keks. Leicht süßlich, aber nicht zu überzogen, kann die Prinzen Rolle immer wieder überzeugen.


ChocOlé - Feine Zartbitterschokolade


Von der Zartbittervariante der Sticks war ich, wie in Teil 1 erwähnt, noch mehr begeistert als von der Vollmilchvariante. Das Zusammenspiel von Zartbitterschokolade und Keks ist einfach super gelungen, sodass die Packung Ruck-Zuck leer war. So gut die Idee hinter der wiederverwendbaren Verpackung auch war: Ich hab sie in diesem Fall nicht gebraucht. Die Sticks waren einfach zu lecker (bitte mehr davon!).

Die Sticks sind nicht zu süß, denn der Keks ergänzt sich gut zu der Herbe der Schokolade. Meine Familie fand die Vollmilchsorte besser, das mag aber wohl daran liegen, dass ich ein echter Zartbitterfan bin und Schokolade generell etwas weniger süß mag. Generell gilt: Beide Sticks schmecken sehr gut, alles andere hängt von der Vorliebe der Schokolade ab. Wer es etwas süßer mag greift eben zur Vollmilchvariante.


Tourinos


Der Aufschrei war groß, die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: Mein Freund griff im Prinzip direkt nach den Tourions und war enttäuscht, dass diese nur „normal“ waren. Er hatte auf Käse gehofft und nahm irgendwie an, dass die Sache nun gelaufen sei. Probiert hat er trotzdem und siehe da: Sie haben ihm geschmeckt!

Die feinen Butter-Gebäckstangen kommen in einer wiederverschließbaren Verpackung daher und lassen sich dadurch auch über ein paar Tage gut aufbewahren. Die Stangen sind schön knusprig und gut im Geschmack. Der Butterteil umgibt die Sticks und ist dabei dennoch nicht zu dominant. Viele kann man davon allerdings nicht auf einmal essen, denn sie stopfen schon recht gut. Als Abwechslung zu süßen Keksen sind die etwas herberen Stangen super.


Schlusswort
Alles in allem haben mir die Produkte weitgehend gut geschmeckt. Natürlich sind Geschmäcker verschieden und so gab es für mich, wie den Rest der Familie, Favoriten und auch Sachen, die durchgefallen sind. DeBeukelaer und Griesson sind aber auf jeden Fall gute Marken mit qualitativ hochwertigen Produkten. Preislich sind sie vollkommen okay, sodass ich jedem raten kann, die Marken mal zu testen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen