Montag, 22. Juli 2013

Infyouse


Onlineshopping wird immer beliebter. Beim Stöbern setzt man gerne schon mal etwas auf die Merkliste, allerdings hat man dann für jeden Shop eine Liste. Was fehlt ist ein kompakter Sammelpunkt für alle Produkte, die einen interessieren. Egal ob Amazon, Ebay, DaWanda, buecher.de oder fashion5. Alles in die Leseleiste zu sehen ist umständlich und alles andere als praktisch. Abhilfe schafft da ein neues Unternehmen namens infyouse. Kurz beschrieben ist infyouse eine universelle Merkliste, die alle Shops umfassen kann und übergreifend funktioniert.


„Niemals einen Kauf bereuen – Produkte sammeln, Freunde fragen, den besten Preis bekommen.“ infyouse bietet die Möglichkeit Produkte aus verschiedenen Shops gezielt und kompakt an einem Ort aufzulisten, die Seite funktioniert hierbei wie eine übergreifende Basismerkliste. Dadurch erhält man einen viel effektiveren und aufgeräumteren Überblick über interessante Produkte aller Art. Zudem lassen sich die Produkte besser in Bezug auf Preise vergleichen und man hat immer direkt eine Anlaufstelle, wenn man mal ein altes Produkt sucht.


infyouse funktioniert dabei ähnlich wie bekannte Online-Pinnwände (beispielsweise Pinterest). Mithilfe von Kollektionen kann man sich mehrere Merklisten anlegen. Diese kann man dann beispielsweise nach Kategorien sortieren (Bücher, Kleidung, DVDs) oder nach Stimmungen, Anlässen, Jahreszeiten… Es sind keine Grenzen gesetzt. Besonders praktisch kann eine Kollektion bei einem anstehenden Geburtstag sein. Dann legt man einfach eine passende Kategorie an, macht sie öffentlich, fügt die gewünschten Produkte ein und teilt die Liste mit den Gästen. Fertig! Meine Kollektionen habe ich nach Räumen oder Orten benannt. Beispiel: Schmuckschatulle für die Kategorie Schmuck oder Kleiderschrank für Klamotten und Co.


Apropos: infyouse arbeitet so, dass du Kollektionen privat und öffentlich anlegen kannst. Du kannst Freunde einladen, die Listen weitersenden und dich austauschen. Besonders toll ist, dass du dich viel besser mit Freunden verbinden kannst: Eure Kollektionen könnt ihr nämlich gegenseitig als Inspiration nehmen, euch beraten oder über neu entdeckte Produkte austauschen. Mithilfe einer Kommentarfunktion lässt sich schnell und unkompliziert kommunizieren und Feedback geben. Wenn dir ein Produkt von einem Freund oder einer Freundin gefällt, musst du nicht lange fragen, wo es gekauft wurde oder falls ein Freund eine Alternative kennt, ist auch dies zügig übermittelt. Du erhältst zudem direkt eine Übersicht der jeweiligen Preise und dazugehörigen Shops. Praktisch ist auch die Auflistung der Preise, damit muss nicht lange nach dem günstigsten Preis gesucht werden, er ist direkt aufgeführt.


Das Ganze klingt auf der einen Seite sehr praktisch, auf der Anderen etwas verwirrend. Zumindest wenn man es noch nicht selbst ausprobiert hat. Aber keine Angst, die Handhabung ist einfach und leicht zu verstehen. Vorab hat man die Möglichkeit sich durch ein kleines Tutorial zu klicken. Dort bekommt man alle wichtigen Sachen erklärt. Aber auch ohne Tutorial lernt man schnell, das Prinzip ist nicht schwer zu verstehen. Die Idee hinter dem Konzept ist nämlich auch Zeit zu sparen, wäre ja blöd, wenn die Plattform dann kompliziert daherkäme.


Nicht nur von Freunden kann man sich inspirieren lassen, auch etliche andere öffentliche Produkte sind einsehbar. In der Navigation ist das der Unterpunkt „Entdecken". Mit wenigen Klicks kann man bei Bedarf ein Produkt zu seiner eigenen Liste hinzufügen, direkt zum Shop gelangen oder dem Produkt ein Herz (Like) geben.

Auch ich habe die Plattform gleich mal ausprobiert und ein paar Kollektionen erstellt. Das geht ganz einfach via Navigationsleiste. Auf der Homeseite sieht man zudem immer die neusten Aktualisierungen von dir oder deinen Freunden.


Noch läuft nicht alles einwandfrei, aber die Plattform ist ja noch recht jung und wird ständig verbessert. So werden beispielsweise oft keine Preise bei der Vorschau angezeigt, die Bearbeitungsfunktion der Kollektionen ist noch nicht richtig fertig oder falsche Produkte oder Bilder werden angezeigt. Das Grundprinzip wurde aber umgesetzt, sodass nur Feinheiten fertiggestellt werden müssen. In Zukunft soll das System noch weiter ausgebaut werden. Das bedeutet dann beispielsweise, dass man mit einer mobilen App ein Produkt aus einem Laden in der Stadt ein Produkt einfach fotografieren und hinzufügen kann.

Wer steckt eigentlich hinter infyouse?
Die Plattform infyouse wurde gegründet von Igor Voth, Iwan Uswak und Jurij Kormilez. Die drei Absolventen der Hochschule Anhalt haben nach mehreren Jahren Berufserfahrung im E-Commerce, den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die Plattform ist seit wenigen Monaten online.

Neugierig geworden? Dann ab auf infyouse und Produkte sammeln! ;)

1 Kommentar:

  1. Ich bleibe lieber bei meinen Lesezeichen da ich da einfach alles reinsetzen kann was ich im Internet finde, und mit ein paar Ordnern kann man da schon Ordnung rein bringen.

    Grüße TomTom

    AntwortenLöschen