Donnerstag, 3. Juli 2014

Gesund und erfrischend: Frozen Quark

Seit ein paar Jahren boomt der Frozen Yogurt Trend. Dass man diesen auch ganz einfach selber machen kann, habe ich Anfang letzten Monats bereits hier gezeigt. Aber warum muss es eigentlich immer Joghurt sein? Geht das nicht auch mit Quark? Ja, das geht tatsächlich! Frozen Quark nennt sich das Ganze und lässt sich problemlos selber herstellen.


Die Eisvariante mit Quark funktioniert im Endeffekt genau wie beim Joghurt. Eine Eismaschine ist von Vorteil, aber kein Muss. Für eine Portion braucht ihr:
250 g Magerquark
1 Eiweiß
25 g Zucker (+/- nach Geschmack)
So geht's: Wer eine Eismaschine hat, sollte diese ca. 24 Stunden vorher ins Eisfach packen. Dann kann es auch schon losgehen. Das Eiweiß wird zunächst schön fest geschlagen. In einer anderen Schüssel vermengt ihr nun Quark und Zucker (den ihr nach Belieben reduzieren oder erhöhen könnt) und schlagt das Ganze schön cremig. Anschließend wird der Eischnee vorsichtig untergehoben, sodass eine cremige, lockere Masse entsteht. Dann kann das Ganze in die Eismaschine oder eben ins Gefrierfach. Bei letzterer Variante müsst ihr immer Mal wieder umrühren, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. (Das kann ein paar Stunden dauern.) Wer eine Eismaschine besitzt, geht nach Anleitung vor, bis auch hier die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Zum Schluss den Frozen Quark in eine Schüssel geben, mit Toppings und Soße pimpen und genießen!


Überraschenderweise schmeckt der Frozen Quark ähnlich dem Frozen Yogurt. Puren Quark mit Früchten esse ich in der Regel nicht, da er mir zu eigen ist. In der Eisvariante konnte er mich aber voll und ganz überzeugen. Ein weiterer Vorteil: Der Quark sättigt mehr als Joghurt und ist reich an Eiweiß! Was spricht also jetzt noch dagegen? Auf in die Küche und ran an den Quark! ;)

1 Kommentar:

  1. Du sagst es.. auf in die Küche.. meine Eismaschine ist schon startklar, wird gleich morgen ausprobiert.
    Danke für das tolle Rezept
    LG und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen