Sonntag, 21. September 2014

Im Test: Hansepharm Eiweißpulver

Seit einer Weile bin ich sportlich recht aktiv. Ich laufe mindestens 3 Tage die Woche und gehe 3 Mal wöchentlich ins Fitnessstudio. Dass man sich dann Gedanken über die Ernährung macht, ist selbstverständlich. Irgendwann denkt man natürlich auch über Eiweißpulver und Co nach. Das bleibt aufgrund der Präsenz im Internet (Rezepte, Sporterblogs, etc.) nicht aus. Die Frage ist dann immer: „Braucht man so etwas?“ Zusammen mit meinem Freund konnte ich nun das Hansepharm Power Eiweiß plus testen und einen Einblick in die „Pulverszene“ erhalten.


In Bereich Eiweißpulver sind wir beide Frischlinge und dementsprechend wenig Vergleichsmöglichkeiten haben wir. Dafür können wir umso unvoreingenommener testen und Feedback geben. Wir waren natürlich recht gespannt, weil man bezüglich Eiweißpulver ja die unterschiedlichsten Meinungen und Ansichten hört.

Hansepharm Power Eiweiß plus gibt es in 3 unterschiedlichen Geschmacksrichtungen: Erdbeere, Vanille und Schokolade. Eine Dose enthält 750 g und soll um die 25 Portionen ergeben. Für unseren Test bekamen wir die Sorte Schokolade.

Infos zum Eiweiß
Eiweiße (Proteine) sind biologische Moleküle, die sich aus Aminosäuren zusammensetzen. Eiweiß wird über die Ernährung aufgenommen. Man unterscheidet zwischen tierischen und pflanzlichen Proteinen.

Durch eine eiweißreiche Ernährung wird der Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt und in seiner Leistungsfähigkeit unterstützt. Besonders wichtig ist Eiweiß für die Muskulatur, denn es wird zum Aufbau und zur Zellerneuerung benötigt. Gerade beim Sport entsteht ein erhöhter Eiweißbedarf, den man zusätzlich mit Eiweißpulvern decken kann. Durch diese erhält man die gewünschten Nährstoffe ohne oder mit reduzierten unerwünschte Begleitstoffe wie z.B. Fett oder Kohlenhydrate.

Das Produkt
Hansepharm Power Eiweiß plus gibt es, wie bereits erwähnt, in 3 verschiedenen Sorten (Vanille, Erdbeere und Schokolade). Eine Einheit mit 750 g der Sorte Schokolade gibt es für um die 39 €.

Neben einem hohen Eiweißgehalt sind weitere Vitalstoffe im Produkt enthalten:
- Niacin, Pantothensäure, B2, B6 und B12 (Unterstützung eines normalen Energie-Stoffwechsels.)
- Calcium und Magnesium (Unterstützung der Muskelfunktion & Erhaltung normaler Knochen.)

Zutaten:
Milcheiweiß mit Emulgator Sojalecithin, Sojaeiweiß, Molkeneiweiß, Kakaopulver (stark entölt),, Hühnereiweiß mit Säureregulator: Citronensäurde (E330), L-Carnitin (1,67%), Magnesiumcarbonat, Emulgator: Sojalecithin (E322), Süßungsmittel: Aspartam (E951), Aroma (mit Milch und Laktose), Calciumcarbonat, Vitamin C, Niacin, Vitamin E, Pantothensäure, Vitamin B6, Vitamin B2, Vitamin B1, Folsäure, Vitamin B12

Nährwerte (100 g Pulver):
Brennwert KJ (kcal): 1507 (356)
Eiweiß (g): 80           
Kohlenhydrate (g): 3,2       
- davon Zucker: 2,2          
Fett (g): 3,1         
- davon gesättigte Fettsäuren: 1,2        
Salz (g): 1,2           
Calcium (mg): 660
Magnesium (mg): 250
Vitamin C (mg): 150   
Vitamin E (mg): 40   
Niacin (mg): 35
Pantothensäure (mg): 12   
Vitamin B6 (mg): 5   
Vitamin B2 (mg): 3
Vitamin B1 (mg): 3   
Folsäure (µg): 300   
Vitamin B12 (µg): 2   
L-Carnitin (mg): 1667       


Der erste Eindruck
Das Produkt selber ist solide verpackt und wiederverschließbar. Die Entnahme des Pulvers ist aufgrund des Behälters einfach und unkompliziert. Optisch ist das Pulver relativ hell und im Vergleich zu Kaba oder Kakao weniger bräunlich, dafür gräulicher. Es riecht sehr süßlich und leicht schokoladig. Vom Geruch her erinnert es an Fertigmischungen für schnelle Schokopuddings. Die Konsistenz des Pulvers ist sehr fein und mehlartig. Für einen Shake benötigt man 30 g Pulver und 200 ml Flüssigkeit (die ich persönlich aber erhöht habe).

Praxistest
Die ersten Versuche das Pulver zu einem Shake zu verarbeiten sind uns leider misslungen. Zu Anfang hatten wir keinen Shaker, daher wurde das Pulver entweder mit dem Löffel oder mit einem Mixer verrührt. Bei beiden Methoden blieben aber immer wieder Klumpen, trotz bester Bemühungen. Kurzerhand schafften wir uns also einen Shaker an und siehe da, nun funktioniert das Shaken einwandfrei und ohne Klümpchen.

Es wird empfohlen, das Pulver mit 0,3 % Milch zu kombinieren. Wir verwenden aber weitgehend 1,5 % Milch oder einfach nur Wasser (der Geschmack ist der gleiche).

Der fertige Shake duftet leicht schokoladig und ist relativ hell (aber kräftiger in der Farbe als das Pulver). Es schmeckt frisch, kühl und nur leicht süßlich-schokoladig. An den Geschmack eines Kakaos kommt es leider nicht heran. An sich ist der Shake gut verträglich und lässt sich prima zwischendurch trinken, ohne dass er zu sehr stopft.

Neben der Zubereitung eines Shakes haben wir das Pulver auch für andere Speisen eingesetzt. So kam das Eiweißpulver beispielsweise beim Backen eines Quarkauflaufs oder bei der Teigzubereitung für Crêpes zum Einsatz. Einmal habe ich es auch einfach so mit Magerquark und Obst vermischt. Auch hier muss ich sagen, es ist natürlich kein Vergleich zu Kakao. Man schmeckt das Pulver zwar heraus, aber es ist an sich recht passiv. Einen richtigen Schokoladengeschmack bekommt man dadurch leider nicht. Dennoch: Wer das Pulver nicht immer als Shake zu sich nehmen möchte, kann damit seine Speisen ein wenig verändern.

Eigentlich hatten wir vor, das Pulver konstant einzunehmen. Das stellte sich im Alltag dann doch teilweise schwieriger heraus als gedacht. Äußerliche Veränderungen an uns konnten wir daher nicht feststellen.


Fazit
Geschmacklich ist das Pulver in Ordnung. Es könnte intensiver bzw. schokoladiger sein, gerade wenn man nach einer Alternative zu Kakaopulver und Co. sucht. Der Shake an sich ist nicht zu süß und dabei gut verträglich. Positiv fand ich persönlich, dass sich das Pulver auch gut mit Wasser mischen lässt, ohne dabei an Geschmack zu verlieren. Optional lässt sich das Pulver auch in andere Speisen (z.B. Pfannkuchen) einarbeiten, man sollte dabei aber immer bedenken, dass die Schokoladennote nicht sehr dominant ist.

Die Anschaffung eines Shakers ist bei diesem Pulver zu empfehlen. Im Test war das die einzige, effektive Möglichkeit einen klumpenfreien Shake zu bekommen. Da wir das Eiweiß nicht täglich eingenommen haben und ebenso kein Power-Krafttraining machen, haben wir äußerlich an uns keine großen Veränderungen wahrnehmen können.

Ob das Pulver nun vergleichsweise gut oder schlecht ist, können wir leider nicht sagen, weil wir bisher keine anderen Marken probiert haben.

Kommentare:

  1. Ich habe auch noch (günstiges) Eiweißpulver zu Hause... ich werde es wirklich mal verbacken müssen, denn so schmeckt mir der Shake einfach nicht...
    Allerdings würde ich, glaube ich zumindest, nie so viel Geld für das Pülverchen ausgeben wollen... da möchte ich lieber weniger Muskeln bzw. langsamer abnehmen! :-)

    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bezüglich der Preise anderer Eiweißpulver habe ich nicht wirklich Erfahrung. Manchmal sollte man aber schon mehr ausgeben, damit man hochwertiges Eiweiß bekommt. Ich kann deine Argumentation bezüglich des Preises aber durchaus verstehen!

      LG, Nadine

      Löschen
    2. Hochwertiges Eiweiß ist bei günstigem Pulver bestimmt nicht unbedingt vorhanden... aber man probiert eben doch ein bisschen was aus, auch wenn man nur recht wenig Geld für solche Sachen zur Verfügung hat! :-)

      Vlg Bloody

      Löschen